Die Bewertung der Altablagerung „Kreuzberg“ erbrachte für den Wirkungspfad Boden-Oberflächengewässer den Handlungsbedarf einer Detailuntersuchung (DU). Da der Böschungsbereich der Altablagerung unmittelbar an den Baggersee angrenzt und ohne Oberflächenabdichtung ansteht, können Rutschungen von belastetem Ablagerungsmaterial in den See erfolgen. Eine Gefährdung des vorliegenden Oberflächengewässers (OFG), welches auch als Bade- und Angelsee genutzt wird, ist daher nicht auszuschließen.

Die Bewertungskommission schlägt folgende Untersuchungsmaßnahmen vor: Beprobung des OFG, Sedimentbeprobung, Analytik auf PAK, Schwermetalle, BTEX, Mikroorganismen sowie eine Rückstandsanalytik bei verschiedenen Weißfischarten.

Es gilt die Frage zu klären, ob die Schadstoffe aus der Altablagerung im Sediment des OFG akkumulierbar sind. Die biologischen Untersuchungen sind als Ergänzung der chemischen Untersuchung auf Plausibilität zu sehen.

  • Ansprechpartner: Dimitrios Vlassakidis
  • Projektzeitraum:
    2013 bis 2014
  • Auftraggeber:
    Gemeinde Rheinmünster
  • Ort:
    Rheinmünster
  • Arbeitsgebiet:
    Standortuntersuchung/-sanierung

Leistungen

  • Erstellen Untersuchungskonzept
  • Abstimmung mit Fachbehörden
  • Durchführung technischer Untersuchungsmaßnahmen
  • Probenahme und Analytik betroffener Medien (OFG, Sediment, Fische)
  • Auswertung und Interpretation der Analysenergebnisse
  • Gutachterliche Stellungnahme
  • Bewertung

Technische Daten

  • Ehemalige Kiesgrube im Gewann Kreuzberg
  • 1954 – 1963: Verfüllung der ehemaligen Kiesgrube mit Haus- und Gewerbeabfällen
  • 1.200 m² Ablagerungsfläche
  • max. Auffüllhöhe 5,0 m
  • rd. 3.400 m³ Auffüllvolumen
  • Deponiekörper grenzt an den Baggersee
  • Schadstoffe Boden: PAK, MKW, Schwermetalle
  • Geologie: Quartär (Rheinkiese, -sande)
  • Grundwasserflurabstand: 3 bis 4 m