Auf dem ca. 2,4 ha großen, ehemaligen Betriebsgelände einer örtlichen Baufirma hat die Stadt Rutesheim eine Konversion geplant. Die Firma wurde ins neue Gewerbegebiet „Bonholz Süd“ umgesiedelt - dessen Erschließungsplanung ebenfalls durch die Klinger und Partner GmbH durchgeführt wurde - so dass die letzte Lücke zwischen den Wohngebieten östlich und westlich des Betriebsgeländes durch Wohnbebauung geschlossen werden kann. Das Gelände liegt in nordwestlicher Ortsrandlage zwischen der Flachter Straße und dem Mieminger Weg.

Verkehrsanlagen

Das Wohngebiet wurde an zwei Seiten an das klassifizierte Straßennetz angeschlossen. Im Zuge der Erschließung wurde die angrenzende Straße in ihrer Breite reduziert und erhielt eine neue Decke. Im Bereich des vorhandenen Kreisverkehrs wurden zwei neue Inseln mit Fußgängerübergang hergestellt.

Die Haupterschließungsstraßen im Wohngebiet erhielten neben einer asphaltierten Fahrbahn einseitig einen gepflasterten Gehweg und zum Teil auf der anderen Seite gepflasterte Längsstellplätze. Die kurzen Stichwege wurden als Mischfläche ausgeführt und zwischen zwei der Straßen wurde ein gepflasterter Fußweg angelegt. Um den vorhandenen Baumbestand erhalten zu können, wurden die neuen Fahrbahnränder und Stellplätze entsprechend abgestimmt.

Ingenieurbauwerke

Die Wasserversorgung im Wohngebiet wurde mit duktilen Gussrohren DN 100 hergestellt.

Örtliche Bauüberwachung

Klinger und Partner überwachte den Bau sämtlicher Ingenieurbauwerke und Verkehrsanlagen.

  • Ansprechpartner: Frank Kömpf
  • Projektzeitraum:
    2013 bis 2015
  • Auftraggeber:
    Stadt Rutesheim
  • Ort:
    Rutseheim
  • Arbeitsgebiet:
    Erschließung
    Verkehrsanlagen

Leistungen

  • Mitwirkung bei Ausschreibung und Vergabe
  • Bauüberwachung
  • Planung aller verkehrstechnischen Anlagen
  • Planung aller öffentlichen Ver- und Entsorgungsleitungen
  • Mitwirkung bei der Erstellung des Bebauungsplanes

Technische Daten

  • ca. 2,4 ha Wohngebietsgröße
  • ca. 630 m Kanal DN 300 – DN 700
  • ca. 40 Zisternen und Hauskontrollschächte
  • ca. 400 m Wasserleitung DN 100
  • ca. 4.335 m² öffentliche Verkehrsflächen
  • ca. 60 m Lärmschutzwand