Der unzureichende Abflussquerschnitt des Schornbaches führte in der Vergangenheit häufig zu Ausuferungen und Hochwasserschäden in der Ortslage von Schorndorf.

Durch den Bau eines Hochwasserrückhaltebeckens am nördlichen Stadtrand konnte der Hochwasserschutz für das nördliche Stadtgebiet ohne zusätzliche Maßnahmen am Fließgewässer erheblich verbessert werden.

Das Dammbauwerk des Rückhaltebeckens mit einer Dammkrone von rund 315 m Länge wurde direkt unterhalb des Brückenbauwerkes der B29 (Schornbachtalbrücke) errichtet und fügt sich daher gut in die Landschaft ein.

  • Ansprechpartner: Manfred Feyrer
  • Projektzeitraum:
    1997 bis 1998
  • Auftraggeber:
    Stadt Schorndorf
  • Ort:
    Schorndorf
  • Arbeitsgebiet:
    Gewässer

Leistungen

  • Vor- und Entwurfsplanung
  • Ausführungsplanung
  • Mitwirkung bei Ausschreibung und Vergabe
  • Bauüberwachung
  • Genehmigungsplanung

Technische Daten

  • Dammkrone 315m
  • Einstautiefe 3,2 m
  • Speicherinhalt rund 60.000 m³